Skip to main content

Sabbatical - Auszeit vom Beruf

Sabbatical - Auszeit vom Beruf

Sabbatical - Auszeit vom Beruf

Sabbaticals kommen auch in Österreich in Mode. Was Sie über die Auszeit vom Beruf wissen sollten, erfahren Sie hier.



Von Peter Rieder


In Europa und vor allem in Österreich lange verschmäht, halten sie nun auch bei uns Einzug: geplante, berufliche Auszeiten, die sogenannten Sabbaticals. Fast jedes größere Unternehmen und noch wesentlich mehr Mitarbeiter haben sich schon einmal gedanklich damit beschäftigt, ein Standard im Mitarbeitermanagement sind Sabbaticals hingegen noch nicht.

Angesichts steigender Fluktuation und durch ein besseres Bewusstsein für eine ausgeglichene Work-Leisure-Balance bieten aber immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern berufliche Auszeiten an. Was diese bringen können und worauf sie achten müssen, das haben wir hier zusammen gefasst.

Ansparen oder Verzichten – die zwei Grundmodelle

Ursprünglich aus den Vereinigten Staaten, wo Professoren an Unis sich ein Jahr frei nehmen konnten und diese Zeit zu Forschungszwecken nutzen, haben neben zahlreichen öffentlichen Einrichtungen nun auch private Unternehmen diese Möglichkeit für ihre Angestellten geschaffen. Die meisten Unternehmen bieten für ein Sabbatical eines von diesen zwei Modellen an:

1.) Ansparphase – in einem definierten Zeitraum werden Stunden angespart (Überstunden), die dann zu einer geschäftlich ruhigeren Zeit in Form eines Sabbaticals verbraucht werden können. Einige große Beratungsunternehmen haben derartige Modelle etabliert. Berater können in geschäftigen Projektzeiten Stunden ansammeln und dann beispielweise in der schwachen Zeit – im Sommer – zu Hause bleiben.

2.) Entgeltverzicht – in einem bestimmten Zeitraum verzichtet der Arbeitnehmer auf einen Teil seines Gehalts, nach dieser Phase kann er dann für einen gewissen Zeitraum zu Hause bleiben und bekommt einen Teil seines Gehalts weiter. Im öffentlichen Dienst gibt es teilweise derartige Modelle. Zwei Jahre zu zwei Drittel des Entgelts arbeiten, das dritte bei ebenfalls zwei Dritteln zu Hause bleiben. Aber auch längere Ansparphasen sind möglich.

Beide Modelle haben je nach Geschäftsinhalt natürlich Vorteile wie Nachteile. In sehr volatilen Projektgeschäften ergibt ein Stundenanspar-Modell natürlich Sinn. In Unternehmen mit sehr gleichbleibendem Geschäftsvolumen, nutzen Unternehmen eher das zweite Modell.

Wie Mitarbeiter und Unternehmen profitieren

Die Gründe, warum Mitarbeiter ein Sabbatical in Anspruch nehmen wollen, können vielfältig sein.

  • Wunsch, sich einen Traum zu verwirklichen, wie etwa eine lange Reise oder ein anderes privates Projekt
  • Weiterbildung
  • Pflege eines nahen Angehörigen
  • Entspannung nach einer langen Phase großer beruflicher Anstrengungen
  • Neuorientierung

Während junge Arbeitnehmer sich öfters eine Auszeit wünschen, um zu verreisen oder ähnliches, so ist es bei erfahreneren Mitarbeitern häufiger der Fall, dass Sabbaticals als Burn-out-Prävention und zur Erholung genommen werden. Und auch die Auszeit, um einen nahen Angehörigen zu pflegen ist tendenziell stark im Steigen.

Studien haben belegt, dass lange Sabbaticals von vielen Arbeitnehmern auch dazu genutzt werden, den eigenen beruflichen Weg neu zu überdenken. Tatsächlich ist eine Befürchtung der Unternehmer berechtigt – die Kündigungsrate nach Langzeitsabbaticals scheint tatsächlich höher zu sein, als wenn es um eine kürzere Auszeit für die Durchführung eines privaten Vorhabens geht.

Aber auch das Unternehmen kann bei entsprechender Planung von Sabbaticals ihrer Mitarbeiter durchaus profitieren.

Zu den Vorteilen zählen:

  • Mitarbeiter kommen erholt und leistungsfähig zurück
  • Kosten durch krankheitsbedingte Ausfällt sinken
  • Oft tut auch eine personelle Veränderung einem Team gut, um wieder frischen Wind zu bekommen
  • Mitarbeiter, die wissen, dass ihnen diese Möglichkeit offen steht, bleiben eher länger im Unternehmen
  • Sabbaticals anzubieten macht ein Unternehmen auch für potenzielle Bewerber interessant

In so manchem internationalen Großunternehmen ist gar eine Art "Pflicht-Sabbatical" anzutreffen. Manager der oberen Ebenen werden alle fünf Jahre für einige Monate nach Hause geschickt. Das soll vor allem der arbeitsmäßigen Überlastung vorbeugen und ist zudem ein Leistungsanreiz.

Was Unternehmen davon abhält und worauf Sie achten sollten

In einer Vielzahl von Häusern werden derartige Auszeitmodelle bereits diskutiert, dennoch schrecken viele vor einem generellen Angebot an die Mitarbeiter ab. Vor allem die Angst, es könnten plötzlich mehrere Mitarbeiter auf einmal dieses Angebot in Anspruch nehmen wollen oder die Mitarbeiter würden in der Zeit andere Job-Möglichkeiten ausloten, steht hier im Vordergrund. Jedenfalls gehört auch für Unternehmen das Sabbatical richtig geplant.

Alternative Bildungskarenz und unbezahlter Urlaub

Als echte Alternative hat sich besonders während der Krise die Bildungskarenz etabliert. Waren 2008 noch rund 1500 Personen im Monatsschnitt in Bildungskarenz, so hat sich die Zahl im Jahr 2009 mehr als verdreifacht und hält auch derzeit noch bei etwa 4700 Personen im Monatsdurchschnitt.

Vor allem die Möglichkeit auf das Weiterbildungsgeld des AMS hat viele ArbeitnehmerInnen, aber auch Unternehmen dazu gebracht, sich mit diesem Modell rasch anzufreunden. Wer also die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt und einen Arbeitgeber hat, der außerberufliche Weiterbildung unterstützt, der kann profitieren.

Auch unbezahlter Urlaub wird in vielen Betrieben in einem gewissen Umfang den MitarbeiterInnen angeboten. Allerdings trifft den Arbeitnehmer hier die Sozialversicherungspflicht. Daher braucht man schon etwas Geld auf der Seite, will man längeren unbezahlten Urlaub in Anspruch nehmen.

Ausblick

Zweifellos wird das Thema Freizeitorientierung, aber vor allem auch Vereinbarkeit von Familie und Beruf und in diesem Zusammenhang das Thema der Pflege von Angehörigen höher bewertet und stärker gefordert.

Unternehmen auf der Suche nach den Top-Talenten, sollte zumindest nicht zögern, sich die Vor- und Nachteile von Sabbatical-Angeboten einmal ordentlich durchzudenken. Arbeiten für die junge Generation bedeutet vor allem Lebensgestaltung und nicht mehr nur Lebenserhaltung. Vielfalt ist in dieser Generation groß geschrieben und die Möglichkeit einer beruflichen Auszeit schafft so einen Mehrwert für Mitarbeiter, aber auch für das Unternehmen.

(Bild: Andreas Haertle)

Mag. (FH) Peter Rieder


ist Gründer der Arbeitswelten Consulting, Unternehmensberater, Trainer, Coach, Lizenzierter Auditor für das Audit berufundfamilie und Audit hochschuleundfamilie. Zudem ist er als Sprecher und Moderator im Radio und off-air zu hören und sehen.