Ratgeber Anschreiben (3): Der Hauptteil

Ratgeber Anschreiben (3): Der Hauptteil

Ratgeber Anschreiben (3): Der Hauptteil


Anschreiben (3): Der Hauptteil

Der Hauptteil des Anschreibens begründet, warum Sie für die Stelle bestens geeignet sind. Sie erklären Ihre Motivation und punkten mit Beispielen. Teil drei der Ratgeberserie Anschreiben.


Von Thomas Duschlbauer

Im Hauptteil des Anschreibens stehen die eigenen Kernkompetenzen im Zentrum, wobei diese genau mit den Stellenanforderungen abzustimmen sind.

Welche meiner Fähigkeiten tragen dazu bei, die vom Unternehmen gewünschten Qualifikationen zu erfüllen? Zusätzliche Kompetenzen und vorteilhafte Eigenschaften finden in einem Nebensatz Platz, soweit sie für die zukünftige Stelle nützlich sind. Jede weitere Qualifikation kann man Ihrem Lebenslauf entnehmen.

Kompetenz vermitteln

Bewerbungsexperte Jörg Krenmayr: "Falls Sie bereits Erfahrung in den relevanten Tätigkeiten haben, dann überlegen Sie, was Leute ausmacht, die diese exzellent bewältigen. Wenn Sie in der Lage sind, solche Exzellenzfaktoren zu identifizieren und plastisch zu vermitteln, dann heben Sie sich rasch vom Mainstream ab. Es sind dies oft Merkmale, die gar nicht in der Anzeige stehen."

Krenmayer weiter: "So sind oft jene Reklamationsmitarbeiter die besten, die über ein gutes Gefühl verfügen, wann sie mit Humor die Spannung aus einem Gespräch nehmen. Wer einmal miteinander gelacht hat, spricht gleich ganz anders miteinander und findet rasch wieder in ein lösungsorientiertes Gespräch. Das Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen, gerade in emotionsgeladenen Situationen ist eine absolute Kernkompetenz, wird aber praktisch nie in der Anzeige stehen."

Achtung: Das Anschreiben ist kein Lebenslauf

Wichtig: Geben Sie im Hauptteil nicht einfach Ihren Lebenslauf wieder. Betonen Sie, welchen Mehrwert Sie der Firma durch Ihre persönlichen Fähigkeiten bieten können.

Beispiel:

"Mein derzeitiger Aufgabenbereich als Projektleiter der Exportfirma Schmid KG umfasst neben der Führung und Koordination von Projektteams die technisch-kaufmännische Abwicklung der Auslandsprojekte. Diese Tätigkeit verlangt verhandlungssicheres Englisch, operative und strategische Selbstständigkeit und ein hohes Maß an Eigenverantwortung."

Standardbeschreibungen wie "belastbar" oder "zuverlässig" sollten sie mit Hilfe von Beispielen präzisieren. Besondere Leistungen veranschaulichen ihre Fähigkeiten.

Beispiel:

Ich bin es gewohnt, sorgfältig zu planen und mich vor Verhandlungen auf mein Gegenüber genau einzustellen. So ist es mir gelungen, unseren Kundenstamm auszubauen und die Umsätze beachtlich zu steigern. So habe ich…

Stärken auf Stellenanzeige abstimmen

Krenmayr: "Letztlich sind die praktischen Erfahrungen und die Fähigkeiten, die Sie während diesen entwickelt haben, Ihr größtes Kapital neben Ihrer Persönlichkeit – die ohnehin kaum jemand im Schreiben zu transportieren vermag. Wenn Sie die Stellenanzeige durchgehen, dann überlegen Sie, was an relevanten Erfahrungen Sie bereits gesammelt haben."

Im nächsten Punkt gehen Sie gezielt auf die Anforderung der ausgeschriebenen Stelle ein und argumentieren, warum Sie für diese Aufgaben der/die richtige Mann/Frau sind. Weisen Sie auf Ihre bisherigen Aufgabengebiete hin, die mit denen des neuen Arbeitsplatzes übereinstimmen. Erzählen Sie von Ihren Stärken, die Sie kennzeichnen und für die Anforderungen wesentlich sind.

Aktiv formulieren

Der Personalist muss an dieser Stelle des Anschreibens zur Überzeugung gelangen: Es zahlt sich aus, Sie zu einem persönlichen Gespräch einzuladen. Natürlich können hier auch unterschiedliche Faktoren den Ausschlag geben, wie zusätzliches Fachwissen, Reisebereitschaft, Führungsqualitäten und so weiter. Überlegen Sie genau, welche Extratugend das Züngelchen an der Waage sein könnte.

Krenmayr: "Eine elegante Möglichkeit, sein Profil stark und aktiv zu formulieren, besteht darin, auf Faktoren hinzuweisen, die Ihnen für Ihren zukünftigen Arbeitsplatz wichtig sind. 'Mir ist sehr daran gelegen in einem Umfeld zu arbeiten, in dem man sich gegenseitig unterstützt. Ich selbst helfe gerne aus, wenn Not am Mann ist, auch weil man bei diesen Gelegenheiten richtig spürt, wie das Team enger zusammenwächst. Zudem lernt man auf diese Weise andere Bereiche und neue Leute kennen.'"

Selbstbewusst auftreten

Der Bewerbungsexperte ergänzt: " Wenn man besonders leistungsmotiviert ist, kann man es noch kräftiger formulieren: 'Ein kollegiales Umfeld ist für mich ein Muss, da ich weiß, dass nur in einem solchen Herausragendes geleistet werden kann und ich nichts inspirierender finde als ein starkes Team, das Großes vollbringt.'

(Bild: Riccardo Cova, istockphoto)


Teil 1: Allgemeines zum Anschreiben
Teil 2: Die ersten Sätze sind oft die schwersten
Teil 3: Der Hauptteil des Anschreibens
Teil 4: Was in den Schlussteil gehört
Teil 5: Formalien, Länge und Layout