Tipps / Märkte & Analysen / Branchen-Trends / IT-Jobs: Der Sturm vor der Ruhe?

IT-Jobs: Der Sturm vor der Ruhe?

IT-Jobs: Der Sturm vor der Ruhe?

Jobangebot für IT-Fachkräfte hat weiter kräftig zugelegt. Engpass bei Programmierern. Markteinbruch in Sichtweite?


 

 

"So wie die Konjunkturprognosen aussehen, ist die boomende Nachfrage nach IT-Fachkräften die Überhitzung vor dem Absturz.", deutet Personalberater Robert Fitzthum die Daten des neuesten it-indikators: Um fast ein Drittel (30 Prozent) – auf insgesamt 5054 Ausschreibungen – hat das Jobangebot in der IT-Branche im Jahres-vergleich zugelegt, um 21 Prozent im Übergang vom zweiten zum dritten Quartal 2011.

Die Entwicklung zum Vorquartal

Ihren Einbruch in der ersten Jahreshälfte (minus 29 Prozent) wettmachen konnten SAP-Spezialisten (466 Jobangebote im Quartal; + plus 60 Prozent): Gemeinsam mit IT-Leitern (247; plus 35 Prozent) haben sie einen boomenden Markt überflügelt. Das nach Volumen stärkste Segment der Programmier – auf sie entfällt jedes dritte Angebot – hat mit einem Plus von 19 Prozent (1758 Angebote) am Marktwachstum ebenfalls kräftig mitgenascht. Als einziges Segment stagniert – und damit in Relation zum Marktvolumen deutlich verloren – hat das Jobangebot in der IT-Organisation (93; 0 Prozent).

Die Entwicklung zum Vorjahr

Längerfristig im Jahrestrend (drittes Quartal 2010 zu drittes Quartal 2011) fällt die Wachstumsnachfrage für IT-Leiter auf (plus 74 Prozent). Ganz vorne unter den Marktgewinnern weiters Systembetreuer (plus 45 Prozent), Programmierer (plus 40 Prozent) und SAP-Spezialisten (plus 37 Prozent). Auffällig ist auch im Jahresvergleich, dass die IT-Organisation (minus ein Prozent) sich von der dynamischen Marktentwicklung abgekoppelt zeigt und verliert.

"Bottleneck" Programmierer

Die Nachfrage nach Programmierer habe in den ersten drei Quartalen schon fast das Gesamtvolumen von 2010 erreicht, weist Fitzthum hin. Der heimische Markt für gefragte Spezialisten präsentiere sich teilweise ausgereizt.: "Die Öffnung des Arbeitsmarktes für Angehörige sogenannter Drittstaaten beziehungsweise die Beschleunigung der Verfahren wird mehr und mehr zu einer Schlüsselfrage für das Wachstumspotenzial unserer IT-Industrie in den kommenden Jahren."

 

 

Die Struktur der IT-Workforce hat sich seit 2006 verschoben: Während der Anteil der Vertriebsfachkräfte sich scharf reduziert hat, ist die Nachfrage nach Programmierern deutlich gestiegen.

(Text und Grafiken: Robert Fitzthum Management Consulting, 2011 / Bild: christemo) 


*Der it-indikator beobachtet im Quartalsabstand das Jobangebot für IT-Fachkräfte in den führenden
Print- und Online-Stellenmärkten: Kurier, Der Standard, Presse; jobpilot.at/monster.at, karriere.at, derStandard.at.